ImpressumDatenschutz
Audioarbeiten Videoarbeiten Biografie Kontakt Anfang

Aktuell

   
 
 
 

2020

 

Beteiligung bei
8. Karlsruher Festival für improvisierte Musik


in der
Orgelfabrik
Amthausstraße 17
76227 Karlsruhe Durlach
14.-18. Oktober 2020

Samstag 17. Oktober 2020 mit Raum-Musik für Saxophone
19 Uhr

Sonntag 18. Oktober mit Die Eingeschnappten
20 Uhr

Link: Raum-Musik für Saxophone
Link: Festival für impovisiwerte Musik auf Facebook

 

Fr, 23.10.2020, ab 19 Uhr

Klangperformance
Kurt App (Bassklarinette)
Hannes Jung (Altsaxophon

in der Ausstellung
Almut Glinin - Unter dem Gebälk
Kreuzkirche am Schillerplatz
72622 Nürtingen

Zuvor:
Kunstdialog mit Almut Glinin und Prof. Dr. Tobias Loemke

Eine Anmeldung ist erforderlich unter
h.koerner@nuertingen.de

 

Projektraum - Y - Acht
Yorckstraße 8
Karlsruhe

Freitag, 11.09.2020 Südstadt
Freitag, 18.09.2020 Weststadt
Hannes Jung Altsaxophon
Kurt App Bassklarinette

Improvisationen in und vor den Austellungsorten zu
Vernisage Südstadt  und
Westtadt Finissage

Link zu Y-ACHT

 

Leben und Arbeiten im Container


     Tenorsaxophon

"Die wirtschaftliche Lage infolge der Coronakrise hat es notwendig gemacht, aus der Stadtwohnung an diesen Platz umzuziehen."  So beginnt dieses Fake

Aber der Hall in den Containern war einfach phantastisch, vor allem wenn das Mikrophon im Container platziert war.

Kein Fake ist jedoch die Welle, wegen der Coronakrise künstlerische Inhalte der Öffentlichkeit digital zu präsentieren, - also hier: bitte sehr.

 

Neues von der Bassklarinette


     22. 02. 2020

Da höre ich dann schon wieder die Stimme, die sagt: "Der spielt ja gar nicht richtig. Der legt sich ja nur seine Werkzeuge bereit.
Sie könnte recht haben.

 

 

 

2019

 

"Mal sehen, was kommt"


3 temporäre, akustische Klangskulpturen
Kurt App, Bassklarinette

Termine:
Sa, 31.08. 17:00 - 17:20 Uhr
Mi, 11.09. 19:00 - 19:20 Uhr
So, 15.09. 16:00 - 16:20 Uhr

in
könnte aber doch




     11. 09. 2019 mit Geräuschen der Lüftung

Im Medium der freien Improvisation findet das Thema "könnte aber doch" eine sinnhafte, folgerichtige Verwirklichung. Die Grundlagen der Improvisation sind: Klang im Raum, Klang und akustisches Umfeld, Klang als skulpturales Element und Klang als autonomes Phänomen.

Der Bereich der freien Improvisation ist ein Ort, an dem das Thema "könnte aber doch" eine besondere Rolle spielt. Zunächst ist alles offen, alles beginnt mit dem ersten Klang. Dann folgt das Spiel der Möglichkeiten. Ständig taucht die Frage auf: soll es auf diese Weise weitergehen - oder auch anders? Der Weg wird stetig fortgesetzt, Erfahrungen und Vorstellungen fließen ein, der Bereich der Regelhaftigkeit wird erreicht und auch wieder verlassen bis der Endpunkt erreicht ist.

Im Alltag ist diese Vorgehensweise weiter verbreitet als man denkt, jedes Gespräch ist davon geprägt. Und wenn man gesellschaftliche oder politische Prozesse aus größerer Entfernung betrachtet, wird auffallen, daß diese gar nicht so planmäßig stattfinden, wie allgemein der Anschein gegeben wird; da ist immer wieder dieses könnte aber doch auch so sein.

NEUE KUNST IM HAGENBUCHER
Kleiststraße 17 EG
74076 Heilbronn

Hörtest im Klangraum
Vortrag mit Klangdemonstration,
am 15. und 29. Juni, 17:00 Uhr

Die Themen des Vortrags:
- Klang im Raum,
- Klang und Umraum,
- Klang als Ding,
. Klang als skulptuales Element
- Klang in der Musik und in der bildenden Kunst,
- das Verhältnis zur Zeit,
- Installation und Aufführung

Die Inhalte der Themenbereiche wurden durch Klangbeispiele verdeutlicht, nicht ohne Hintergedanken wählte ich zum Hörbarmachen der Klangbeispiele keine Lautsprecher, sondern ein ein Musikinstument. Dies erzeugte eine paradoxe, ambivalente Situation, die die Unmöglickeit verdeutlichte, Musik und Klanginstallation sauber zu trennen.

unterwegs
Videoprojektion
15. Juni - 30. Juni 2019
Fr - So, 17:00 bis 19:00 Uhr

Ich bin zu diesen Zeiten anwesend

Videoprojektion
Dies ist eine Beschreibung vom Reisen, vom Fahren, vom Betrachten, im Mittelpunkt steht der Blick aus dem Fenster. In den letzten Jahren erkannte ich eine starke Übereinstimmung zwischen den Eindrücken beim Reisen und den Bewegungen bei der Freien Improvisation. Ich vertonte die Reisebilder mit Klängen aus eigenen Freien Improvisationen. Die Reisebilder lassen eine Situation nacherleben, in der man in einem Wagen sitzt, die vorbeiziehende Landschaft betrachtet und fast nichts halten kann. Die Erinnerung haftet an wenigen Schlüsselbildern oder an einem Gesamteindruck.

Aufnahme des Vortrags vom 15.Juni 2019

...des Wassers Laut
Audio-Inststalation, 2019

in FLOW, Kurpark Bad Boll

8.Juni bis 1.September 2019
Zur Eröffnung improvisieren Katja Müller (Stimme) und Kurt App (Bassklarinette) in der Wandelhalle zu der Klanginstallation.

Aus der Fülle der Wassergeräusche werden Laute des tropfenden und rinnenden Wassers ausgewählt. Diese Geräusche werden zu einer Klangkomposition zusammengefügt. Die Klangkomposition wird über eine Kombination von Lautsprechern mit Röhren abgespielt. Dadurch entstehen in der Röhren Resonanzen und die Klänge werden auf die Austrittsöffnungen zentriert. Tropfendes Wasser formuliert eine automatische Rhythmik, eine automatische Musik. Die Färbung und die ständige Veränderung folgt aleatorischen Prozessen.

Der Titel entstammt einer deutschen Übertragung der letzten Zeile aus Bashos Haiku:
furui ike ya
kawazu tobikomu
mizu no oto

Der alte Teich
Ein Frosch springt hinein
Des Wassers Laut


................................................................................................

Am 8. Juni wurde zu der Klanginstallation  eine begleitende, freie Improvisation aufgeführt.  
Katja Müller - Stimme
Kurt App - Bassklarinette

Gut zu hören sind die Klangverbindungen mit der Audioinstallation und den im Park anwesenden Geräuschen (Grillen, Vögel)

Auschnitt aus der Probe



3 Parameter waren dabei besonders interessant
- Klangfarben: Stimme und Blasinstrument bringen weitere Klangfarben zu der Situation von Klanginstallation und Parkklängen und kontrastieren das Geschehen.
- Organisation: Die freie Improvisation pflegt einen völlig anderen Umgang mit der Organisation der Klänge als die komponierte Klanginstallation.
- Zeitverlauf: Die Geräusche der Klanginstallation entstehen eigentlich nicht in der Gegenwart, sie entstammen der Vergangenheit, sie würden früher aufgenommen, verarbeitet, angeordnet. Die Improvisation ist das Jetzt, eigentlich entstammt alles der Zukunft; - das heißt fast alles: Erfahrung, Vorstellung und Fertigkeiten kommen aus der Vergangenheit.

2 Solos für einen Ort

2 Improvisationen im Gang vor dem Atelier vom 1. 12. 18

Links ein viereckiges Holzrohr aus Kirschbaumholz in Form eines hohlen langgezogenen Pyramidenstumpfes mit Saxophonmundstück, rechts die (kurze) Bassklarinette

Klang und Raum
Wichtiger als der akustische Raum des Ateliergangs ist die Darstellung eines Klangraums, der - am besten auf der linken Aufnahme zu hören, durch die spielbaren Töne aufgespannt wird, Er wird durch einige ins Instrument gesungene Töne erweitert. Der Raum enthält nicht alle möglichen Klänge,sondern eine subjektive Auswahl. Klang und Raum sind auch Thema der rechten Aufnahme, Klangraum und Tonraum vermengen sich dabei. Ein weiteres Thema des rechten Stücks ist Form. Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Komplex Freie Improvisation und Form. Wie bildet sich Form, wie wird der Prozess gesteuert, was ist Formlosigkeit. Ich halte es für besser die Ergebnisse dieser Arbeiten hörbar anstatt lesbar zu machen.

 

 Bariton 10:53'

 Bassklarinette 29:05'